Der Kirchengemeinderat Periode 2014 bis 2020

Kirchengemeinde Berglen-Oppelsbohm, Schützgasse 8, 73663 Berglen, 07195/72828, E-Mail: Ev.Pfarramt.Oppelsbohm(at)t-online.de

Kirchengemeinderat:

Bauer, Vanessa: Ulrichstraße 26, 73663 Berglen-Ödernhardt, 07195/72825, vanessa.bauer1993(at)web.de

Bischof, Annegret: Sommerbergweg 39, 73663 Berglen-Vorderweißbuch, 07181/255313, anne.bischof(at)arcor.de

Böhringer, Gudrun: Leharstr. 25, 73663 Berglen-Oppelsbohm, 07195/73936, g.boehringer(at)web.de

Dreher, Michael: Finkenstr. 7, 73663 Berglen-Bretzenacker, 07195/66304, dreher.fam(at)t-online.de

Grözinger, Pamela: Kiefernstr. 33, 73663 Berglen-Steinach, 01520959438, Mela0604(at)gmx.de

Hinderer, Jürgen: Fliederstraße 2, 73663 Berglen-Öschelbronn, 07195/700700, juergen.hinderer(at)arcor.de

Maas, Bodo: Drexelhofweg 8/2, 73635 Rudersberg-Necklinsberg, 07183/932951, bodo.maas(at)t-online.de

Pfander, Uwe: Orffstraße 12, 73663 Berglen-Oppelsbohm, 07195/700918, 01607027124, uwe.pfander(at)t-online.de, Uwe.Pfander(at)bosch.com

Reich, Gerlinde: Finkenstraße 18, 73663 Berglen-Bretzenacker, 07195/583615, gerlinde.reich(at)t-online.de, Kirchenpflegerin

Schwarz, Matthias: Schönblick 30, 73635 Rudersberg-Necklinsberg, 015116676876, schwarz.necklinsberg(at)t-online.de

Wagner, Alfred: Lisztstraße 12, 73663 Berglen-Oppelsbohm, 07195/72243, alfredwagneropp(at)t-online.de

Wilhelm, Jochen: Lilienstraße 20, 73663 Berglen-Öschelbronn, 07195/970202, 01775038947, familie.wilhelma(at)t-online.de, 1. Vorsitzender

Wilhelm, Sandra: Sommerbergweg, 73663 Berglen-Vorderweißbuch, 07181/9930868, sandra_wilhelm(at)web.de

 

 

Ausschüsse im Kirchengemeinderat

1. Vorsitzender KGR: J. Wilhelm

2. Vorsitzende KGR: W. Peter

Schriftführerinnen:  A. Bischof, G. Reich 

Bauausschuss:
V. Bauer, B. Maas, W. Peter, M. Schwarz, A. Wagner, U.Pfander und H. Schallenmüller (extern)

Vorsitzender/Sprecher: B. Maas

Stellv. Vorsitzender: A. Wagner

Jugendausschuss:
V. Bauer, P. Grözinger, A. Bischof, Tobias Rapp (extern)

Ausschuss „Kirchenbänkle“:
P. Grözinger, J. Hinderer, U. Pfander und S. Wilhelm

KiBä-Vorsitzender/Sprecher: n.n.
Stellv.Vorsitzender: J. Hinderer
Protokollantin: S. Wilhelm

Pflege „Internet/Homepage“:
D. Strauß (extern / 04.04.14)

Vertreter des KGR in der Bezirkssynode:
U. Pfander und J. Wilhelm

Stellv.: B. Maas (Stellv. von JW)

Vertreter des KGR im Ausschuss des Krankenpflegevereins:  
A. Wagner

Stellv.: A. Bischof

Vertreterin als Diakoniebeauftragte – Kreisdiakonie:
A. Bischof

Vertreter im Distriktausschuss für Diakonie: W. Peter

Stellvertretende Kirchenpflegerin:

 

 

Gemeinsam nach vorne schauen: Hin zu einer Kirchengemeinde Berglen

Die von unserer Landeskirche durchgeführten Pfarrpläne und die damit verbundenen Veränderungen beschäftigen momentan wohl viele Gemeinden. Da diese Pläne auch uns als Kirchengemeinden in den Berglen (be-)treffen, haben sich die Kirchengemeinderäte der Kirchengemeinden Oppelsbohm, Steinach und Hößlinswart, sowie Vertreter der drei Berglen-Orte Lehnenberg, Spechtshof, Reichenbach (Kirchengemeinde Buoch) getroffen.

Einen ganzen Samstag nahmen wir uns Zeit über unsere Gemeinden und ihre besonderen „Schätze“ zu sprechen. Schnell wurde uns deutlich, wie viele Schätze jede einzelne Kirchengemeinde hat. Hier daher auch ein herzliches Dankeschön an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, ohne die diese Schätze nicht so zum Leuchten gebracht werden könnten!

Außerdem setzten wir uns auch mit den möglichen rechtlichen und strukturellen Bedingungen und Möglichkeiten auseinander. Es gibt drei Strukturmodelle: Gesamtkirchengemeinde (lockerer Zusammenschluss), Verbundkirchengemeinde (enger Zusammenschluss), Fusion (völliger Zusammenschluss).

Nach einem langen intensiven und informativen Tag, mit tiefgehenden Gesprächen in einer guten Atmosphäre, waren wir uns einig, dass wir als einzelne Kirchengemeinden auf jeden Fall die bevorstehenden Veränderungen angehen wollen und den Weg hin zu einer Kirchengemeinde Berglen gemeinsam gehen wollen. Dabei sollen die örtlichen Schätze und Besonderheiten bewahrt werden. Weitere Treffen werden noch in diesem Jahr folgen.

Im Januar oder Februar sollen in einem öf-fentlichen Gemeindeforum die Planungen vorgestellt werden (Termin folgt). Die Gemeindeglieder haben dann die Möglichkeit, dazu Stellung zu nehmen.